Nützliche Tipps

Wissen macht sich bezahlt
Auf dieser Seite haben wir Tipps und Links zu den Themen Heizung und Energiesparen sowie Steuern und Zuschüsse zusammengestellt, mit denen Sie bares Geld sparen können.

Von der richtigen Raumtemperatur bis zur Wartung – senken Sie jetzt die Heizkosten.

Raumtemperatur:
Die ideale Temperatur für Wohnräume beträgt 20°C. Das entspricht einer Thermostateinstellung am Heizkörper auf Stufe 3. Wird die Temperatur auf 22°C erhöht, ergibt sich daraus ein Mehrverbrauch von ca. 10%.

Lüften:
Ungünstig ist Dauerlüften mit gekippten Fenstern. Denn dadurch entstehen hohe Heizkosten und die Schimmelpilzbildung an den Kältebrücken wird gefördert. Besser ist kurzes Stoßlüften; dabei findet auch ein konsequenterer Luftaustausch statt.

Faustformel:
Wenn Sie herausfinden wollen, ob Ihr Haus ein regelrechter „Energieschluckspecht“ ist, dann hilft Ihnen diese Faustformel:
Liter Öl/Jahr x 10,2 = kWh/Jahr
Kubikmeter Gas/Jahr x 9,8 = kWh/Jahr
Der Verbrauch wird geteilt durch die Zahl der beheizten Quadratmeter. Beträgt der ermittelte Quotient weniger als 100, ist das positiv. Ist er höher als 150, dann liegt ein hoher Energieverbrauch vor. Schon ab einem Ergebnis von 120 sollten Sie über Sparmaßnahmen nachdenken.
Gibt es zusätzlich zur Heizung auch Warmwasserbereitung, gilt: Anzahl der Personen im Haus x 1000 = kWh/Jahr. Dieser Wert wird dann vom Gesamtergebnis abgezogen.

Kesselalter:
Das Typenschild Ihres Heizkessels trägt noch die Angabe kcal/h? Dann handelt es sich um eine sehr betagte Anlage. Die Umrechung in kW: 1 kW=1,163 kcal/h. Teilen Sie die errechnete kW-Summe durch die Anzahl der beheizten Quadratmeter. Ist das Ergebnis höher als 0,1 kW pro Quadratmeter, arbeitet die Heizungsanlage nicht effizient.

Rohrdämmung:
Bei einer guten Zirkulation gehen etwa 10 % Wärme verloren, eine schlechte Zirkulation kann einen Wärmeverlust von bis zu 30 % bedeuten. Deshalb sollten Heizungsrohre, wo es möglich ist, gedämmt werden.

Wartung:
Ein gutes Zusammenspiel aller Anlagenteile ist auch eine Frage der regelmäßigen Wartung und entscheidet über den Sparfaktor. Langzeitstudien zeigen, dass sogar in nach 1995 gebauten Häusern durch eine bessere Abstimmung der Heizungskomponenten jährlich rund 20 kWh pro Quadratmeter gespart werden könnten. Das entspricht einem Fünftel des Verbrauchs dieser Gebäude.

Steuertipps und Zuschüsse
Wenn Sie auf die folgenden Links klicken, erhalten Sie viele Informationen über Zuschüsse, Steuersparmöglichkeiten und Fördermittel, zum Beispiel für Solaranlagen oder Wärmepumpen.
www.bafa.de
www.kfw.de
www.solaranlagen-portal.de


Auch diese Links halten wertvolle Informationen bereit:

www.klima-sucht-schutz.de
Auf dieser Seite finden Sie einen Energiesparratgeber, mit dem Sie Ihre Heizkosten prüfen,
verschiedene Heizungssysteme miteinander vergleichen können und vieles mehr.

www.heizkosten-einsparen.de
Dieser Link führt u. a. zu einem Modernisierungsrechner, Heizkosten-Check und Förderratgeber.

www.zuhause.de
Hier erhalten Sie Informationen zum Thema Wärmedämmung.

www.energiesparrente.de
Hier bekommen Sie vom Staat weitere wertvolle Tipps.

Über Fördermittel für Solaranlagen können Sie sich hier informieren:

www.mp-r.de
www.Solarwaerme-jetzt.de