Öl-Heizung

Ölheizung – Energie sparen auf bewährte Art

Ölheizungen sind seit Jahrzehnten bewährte Systeme, die ständig weiterentwickelt werden. Heute können Bauherren und Modernisierer auf sehr kompakte, hocheffiziente und schadstoffarme Heizgeräte zurückgreifen.

Auch bei der Heizöllagerung hat sich im Laufe der Zeit viel getan: Platzsparende, langlebige und absolut sichere Tanksysteme prägen mittlerweile das Bild.


Modernisierung

Alte Heizkessel verschwenden Energie, sind reparaturanfälliger und nicht umweltfreundlich. Eine Altanlage hat einen Nutzungsgrad von nur 68%, dagegen bietet eine Neuanlage einen Nutzungsgrad von 95%.

Auch beim Verbrauch schneiden Altanlagen mit einem Durchschnitt von 4800 Litern pro Jahr schlechter ab als eine Neuanlage mit 3400 Litern. Die Differenz von 1400 Litern entspricht – bei einem Preis von 0,60 Cent je Liter Heizöl – dabei einer Einsparung von 840 Euro im Jahr.

Es lohnt sich also in jedem Fall, die Heizungsanlage zu modernisieren.

Für eine Modernisierung liefern wir Ihnen innovative Heizungstechnik schlüsselfertig:

  • Kessel

Moderne Kessel zeichnen sich durch zukunftsweisende, klimaschonende Technologie, geringen Wartungs- und Servicebedarf und niedrige Investitionskosten aus.

  • Öl-Brennwertkessel

Diese Technik nützt die Kondensationswärme des Wasserdampfs in den Abgasen und erreicht dadurch besonders hohe Wirkungsgrade. Gegenüber moderner NT-Heiztechnik erzielt der Brennwertkessel nochmals eine zusätzliche Energieeinsparung von bis zu 10% und gegenüber alten Anlagen sogar bis zu 40%.

  • Der Niedertemperaturheizkessel (NT-Kessel)

Mit Betriebstemperaturen von unter 60 °C werden hohe Wirkungsgrade erreicht. Speziallegierungen und ausgeklügelte Kesselkonstruktionen sind nötig, um der erhöhten Materialbelastung standzuhalten, die sich aus der Schwitzwasserbildung im Brennerraum
bzw. den Abgaswegen ergibt.

  • Kessel mit modulierendem Brenner

Ein modulierender Brenner ermöglicht bereits bei kleinsten Leistungen den wirtschaftlichen und ökologischen sinnvollen Einsatz von Heizöl. Auch bei sehr kleinem Wärmebedarf wird damit ein optimaler Wirkungsgrad erreicht.

  • Die Heizungsregelung

Sie sorgt für höchste Bequemlichkeit in Sachen Raumwärme. Moderne Regler sind inzwischen Hightech-Lösungen, die zur gewünschten Zeit im richtigen Raum die optimale Wärme sichern.
Sie sorgt für die richtige Tagestemperatur und Absenkung nachts. Über eine Boiler-Vorrangschaltung wird die Warmwasseraufbereitung gesteuert.

  • Der Warmwasserboiler

Beste Wärmeisolierung ist ein wichtiges Merkmal moderner Boiler. Sie bestehen aus Edelstahl oder emailliertem bzw. mit Kunststoff beschichtetem Stahl.
Es gibt sie aber auch als drucklosen Kunststoffspeicher, womit höchste Korrosionsbeständigkeit erzielt wird. Die Dimensionierung sollte auf die Haushaltsgröße abgestimmt werden.
Als Faustregel gilt dabei: 50 Liter pro Person im Haushalt. Erfolgt die Warmwasserbereitung durch eine Solaranlage, ist ein größerer Boiler oder ein Pufferspeicher mit mehr Volumen nötig.

  • Moderne Umlaufpumpen

Aufgab einer Umwälzpumpe ist es, Warmwasser in die Heizkörper zu befördern.
Eine Pumpe, die ständig läuft, verbraucht auch ständig Strom – bis zu fünfmal mehr als eine moderne elektronisch selbstregelnde Pumpe, die ihre Geschwindigkeit den tatsächlichen Anforderungen anpasst. Geringere störende Nebengeräusche sind ein zusätzlicher Vorteil.

  • Der Öllagerraum

In einigen Bundesländern ist bereits heute unter bestimmten Voraussetzungen kein eigener Öllagerraum erforderlich. Die Tanks können unter gewissen Vorgaben im Heizraum untergebracht sein.

Kamin und Solar

Ergänzen Sie Ihre Öl-Heizungsanlage mit einem Kamin. Die Abgase aus der Verbrennung von Heizöl werden von modernen Kaminen intelligent genutzt. Niedertemperaturkessel reduzieren die Abgastemperaturen. Die Öl-Brennwerttechnik entzieht dem Wasserdampf durch Kondensation Wärme und bringt diese in die Gesamt-Wärmeerzeugung der Anlage ein.

Mit der Kombination mit einem Kamin steigen die Anforderungen an die Rauchfangtechnik:

  • Die Rauchfänge erhalten eine säurefeste Innenschale, damit die bei niedrigen Abgastemperaturen kondensierende schwefelige Säure den Rauchfang nicht zerstört.
  • Die Schornsteine sind wärmegedämmt, damit die Rauchgase auf ihrem Weg durch den Fang nicht zu stark abkühlen. Damit konnte die Abgastemperatur bedeutend gesenkt werden,
    (von 200 – 300 °C auf meist weniger als 160 °C, bei Brennwerttechnik bis zu 40 °C).
  • Heutige Systeme bestehen aus vorgefertigten Keramikrohren plus Mantelsteinen. Dadurch werden die Bauzeiten und Fehlerquellen erheblich reduziert. Kunststoff- bzw. Edelstahlrohrsysteme sind ebenfalls häufig anzutreffen, und der Rauchfang im herkömmlichen Sinn kann entfallen. Für die Montage genügt ein Schacht.

Kombiniert man die moderne Ölheizung mit Solartechnik, können die Heizkosten spürbar gesenkt werden. Denn durch die Solarkraft kann in den Sommermonaten der Warmwasserbedarf ganz ohne die Ölheizung gedeckt werden. Und auch im Winter kann mittels Solarunterstützung der Ölverbrauch deutlich gesenkt werden.

 


weiterführende Links:
www.energiesparsysteme.ws